Alle Artikel in der Kategorie “Foto-Recht

Kommentare 0

Was wir beim Bilder teilen beachten sollten

Titelbild

Fotos haben unser Leben für immer verändert. Sie sind für viele nicht nur ein leidenschaftliches Hobby, sondern ihr tägliches Brot. Ganz klar, dass professionelle Fotografen ihre Werke und damit ihre Existenz vor Diebstahl schützen möchten. Von privaten Nutzern, die ein fremdes Bild auf Facebook mit einer Hand voll Freunde teilen möchten geht dabei eigentlich keine Gefahr aus, doch das hindert findige Anwälte nicht, daraus Profit zu schlagen.

Laut einer Studie von OnePoll werden in Deutschland jeden Monat knapp drei Milliarden Fotos geschossen. Von den drei Milliarden Bildern werden ca. 600 Millionen im Internet hochgeladen, und das mit einem wahnsinnigen Tempo – 11 Prozent der geschossenen Bilder landen innerhalb von nur 60 Sekunden auf unterschiedlichen sozialen Netzwerken.

8 wissenswerte Fakten – Was wir beim Bilder teilen beachten sollten

8 Wissenswerte Fakten rund ums Fotografieren
Weiterlesen: Urheberrecht – Eine Wissenschaft für sich »

Kommentare 22

Das Recht am eigenen Bild für Kinder

Bilder der Neugeborenen / Kinder ins Netz ja oder nein?

Kinder-FotorechtDass man nicht jedes Bild der Öffentlichkeit zugänglich machen darf, ist hinlänglich bekannt.

Im Hinblick auf den Fall, bei dem ein nichtehelicher Vater mehrere Fotos seines minderjährigen Kindes aufgenommen und diese im Social Network hochgeladen hatte, ohne Erlaubnis der sorgeberechtigten Mutter, ist die Lage auch klar.

Doch wie sieht es aus, wenn man selber Sorgeberechtigte/r ist? Denken wir zurück an unsere eigene Kindheit, so wird uns bewusst, dass unsere Kinderfotos hauptsächlich an einem Ort aufbewahrt wurden: dem Familienalbum. Das ist auch gut so – wird sich mancher denken! Einige schönere Exemplare schmückten evt. noch den Kaminsims oder die Wand des Wohnzimmers. Niemand, außer nahe Verwandte und gute Freunde der Familie, nahmen überhaupt Notiz von solchen Fotos, von denen manche mehr, andere jedoch weniger gelungen waren.
Weiterlesen: Dürfen Eltern die Fotos ihrer Kids auf Social Networks posten? »