Metz 45 ct-1 Leistung regelbar machen

img_0792_s

Die einfachste Möglichkeit, den Metz 45 CT-1 Stabblitz regelbar zu machen ist, anstatt der Fotodiode im Griff einen 25kOhm Widerstand einzulöten. Danach ist der Blitz mit der Drehscheibe am Kopf bis 1/8 Leistung runter-regelbar.

Der Umbau des Metz in Kürze:
1. Aufschrauben
2. Fotodiode auslöten
3. Statt dessen einen ca. 25k-Ohm Widerstand einlöten

….Weiter zur vollständigen Anleitung

Vorsicht bei Arbeiten am Blitz –> Hochspannung !!! — auch im abgeschalteten Zustand!!!



Eine Fotografie ist ein Monolog ohne Worte…
Wenn Sie nichts zu erzählen hat, dann ist sie einfach langweilig.

6 Kommentare

  1. Super Tipp für die eigene, leichte Outdoor Blitzanlage. Bin wirklich am Überlegen noch nen Satz von den 45CT’s als Ergänzung zum Porty anzuschaffen…einfach um nicht immer die riesen klötze rumzuschleppen…

  2. wenn ich ganz ehrlich bin sind mir die 45CT schon zu groß — ein SB28 von Nikon täts auch (ist aber teurer – aber bereits regelbar)

  3. Hmm, der Tipp ist super, aber mir macht die Hochspannungswarnung ein wenig Angst ;)
    @Viktor kann Dir nur zustimmen, die Mistdinger sind echt schwer…

  4. Steve

    Hallo

    ich habe eine ca. 25 Jahre alten Metz Blitz CT 45-1
    der lange Zeit ruhte. Umso erstaunter war ich, als ich gestern den Blitz wieder
    testete und er erfolgreich auflud und feuerte.
    Ich habe ein paar Fragen, die ich in der Anleitung nicht beantwortet finden konnte.
    1) Es gibt zwei „Energiekörbe“
    a) den Batteriekorb – zur eigenen Befüllung
    b) den Akkukorb mit NC-Akkus

    Die Körbe haben 3 unterschiedliche Anschlüsse hin zum Blitzkondensator.
    Werden die Körbe verschieden geschaltet, je nachdem, ob, Batterien oder Akkus
    als Energiespeicher dienen?
    Liegt dies an der unterschiedlichen Spannung der beiden Systeme?

    Welche Spannung darf / kann /soll man an die jeweiligen Anschlüsse zum Laden des
    Blitzkondensators anlegen.

    2) Noch eine Frage zur Technik der Blitzsteuerung.

    Die Dauer des Blitzes wird ja über eine Fotodiode geregelt, wenn die Drehscheibe auf Automatik steht.
    Meines Wissens wird die Helligkeit über die Blitzdauer geregelt.
    Meine Frage ist nun, ob dies ein Vorgang ist, der
    a) während des Blitzvorgangs stattfindet – d.h. die Blitzsteuerung erkennt WÄHREND des Blitzvorgangs: Jetzt ist genung Blitzleistung eingegangen, das Bild ist JEZT hell genung -> Blitz aus
    oder
    b) die Messung über die Fotodiode findet VOR der Blitzfeuerung statt. D.h. die Fotodiode bestimmt eine bestimmte Helligkeit des Raumes, daraus wird VOR der Blitzfeuerung eine
    Blitzdauer errechnet und „OHNE weitere KONTROLLE abgefeuert.

    Ich habe im Internet recherchiert, aber dazu keine eindeutige Antwort gefunden.
    Ich würde mich sehr freuen, von Ihnen zu hören.

    Wenn a) zutrifft (evt. auch bei b)aber sicher nicht so gut )
    dann könnte man doch auch die Fotodiode rauslegen,
    und dann z.B. bei Makroaufnahmen die Beleuchtung
    „vor Ort“ recht genau messen.
    Hat da jemand schon Erfahrung damit?

    STeve

  5. Ki

    Zitat:
    d.h. die Blitzsteuerung erkennt WÄHREND des Blitzvorgangs: Jetzt ist genung Blitzleistung eingegangen, das Bild ist JEZT hell genung -> Blitz aus

    Genau so ist es, denn an der Helligkeit, die vor dem Blitz herrschte, lässt sich ja nicht erkennen, wie viel Blitz benötigt wird.
    Die nötige Blitzdauer hängt ja auch davon ab, wie weit das zu belichtende Motiv vom Blitz entfernt ist. Und wenn Du den über die Decke bounct, wird die Automatik erkennen, dass eben eine längere Blitzdauer notwendig ist, als wenn Du direkt blitzt.

  6. Coole Sache! Ich hab aber noch ein ganz anderes Problem… ich will einen speziellen Lichtformer bauen, der aber nur wenig Platz bietet. Nun würde ich gern die Blitzröhre über ein Verlängerungskabel versorgen, hab aber keine Ahnung, wie die Strippen dimensioniert sein müssen. Querschnitt, Maximale Länge etc … Kann da jemand helfen?
    Gruß aus Berlin, Tomasoso

Schreibe eine Antwort