Gegensätze

Gegensätze in der Gesellschaft

Gegensätze von Sabine Lehner©


Neulich hat das DSLR-Forum zum Contest aufgerufen. Das Motto hieß „Gegensätze“.

Zwischen allen Bildern, die eher so das Schnappschußhafte hatten fiel mir dieses Bild besonders ins Auge. Ich finde, dass Sabine Lehner hier absolut das perfekte Motiv für die Darstellung eines Gegensatzes getroffen hat! Dieses Foto zeigt meiner Meinung nach unseren sehr stark ausgeprägten gesellschaftspolitischen Gegensatz an. Alle (Vor)Urteile prallen hier aufeinander und regen zum Nachdenken über eigene (Vor)Urteile an!

Warum?

Das Mädel auf dem Bild trägt zum Einen ein großes Tattoo mit ganz vielen Kettchen, Metall und Ringen. Für mich ist es definitiv ein Ausdruck der Selbstverwirklichung, Provokation und Konter zur spießigen (reichen) Gesellschaft – Sie ist (wohl) ein Punk. Zum Anderen tanzt sie Ballett – die Frage ist, ob professionell oder nur zum Spaß – dass eigentlich auf der Publikumsseite DAS Synonym für Spießigkeit ist (bspw. aus der Sicht der LBS Werbung).

Die allgemeine ungenaue Beobachtung sieht in der Natur überall Gegensätze (wie z.B. »warm und kalt«), wo keine Gegensätze, sondern nur Gradverschiedenheiten sind. Diese schlechte Gewohnheit hat uns verleitet, nun auch noch die innere Natur, die geistig-sittliche Welt, nach solchen Gegensätzen verstehen und zerlegen zu wollen. Unsäglich viel Schmerzhaftigkeit, Anmaßung, Härte, Entfremdung, Erkältung ist so in die menschliche Empfindung hineingekommen, dadurch, daß man Gegensätze an Stelle der Übergänge zu sehen meinte. [Nietzsche]

Gegensätze in der Gesellschaft

Es gibt Gegensätze, die sich ausschließen – wie heiß und kalt. Andere Gegensätze sind wie Yin und Yan – das absolute Andere und doch eine perfekte Symbiose – das Eine ergänzt perfekt das Andere. Menschen, besonders Jugendliche, die sagen wir mal etwas Anders sind, wirken auf „uns“ meist provokant. „Wir“ meiden jeden Kontakt zu ihnen. Dabei sind es genau so Menschen wie „wir“. In Ihren Augen sind „wir“ die jenigen, die gemieden werden wollen. Dabei sind wir ja eigentlich eine perfekte Symbiose – wie Yin und Yan. Mit jeweils anderen, unterschiedliche Ideen, die sich ergänzen könnten. Gegensätze in der Gesellschaft stoßen also oft da aneinander wo sie sich eher ergänzen sollten!

Und genau das spiegelt dieses Bild meiner Meinung nach eine perfekte Inszenierung des Themas.

Gegensätze sind etwas völlig normales, etwas wundervolles. Die Erde würde ohne die Gegensätzlichen Nord und Süd Pole nicht so existieren, wie wir sie kennen. Magnetfelder würfelten – ohne – alles bekannte durcheinander.

Merke also:

Das Leben ist gewöhnlich anders als Du denkst oder erwartest, hat zwei Seiten und die Natur sorgt am Ende doch wieder für ein Gleichgewicht. [Die Natur der Gegensätze]

Eine Fotografie ist ein Monolog ohne Worte…
Wenn Sie nichts zu erzählen hat, dann ist sie einfach langweilig.

4 Kommentare

  1. Salina Stroht

    Ausdrucksstarkes Foto und eine interessante Fragestellung!

Schreibe eine Antwort