Shootshifter — praktisches Tool für Fotografen

shootshifterFotografen kommen nicht selten mit etlichen Gigabyte gefüllten Chips vom Shooting nach Hause. So sammeln sich nach einer gewissen Weile haufenweise Bilder, die zudem nach einer Weile von der Benennung her wieder von vorn anfangen (die Fortzählung der Bildernummer fängt irgendwann wieder bei 0 an). Metadaten hin oder her, der Datei-/oder Verzeichnisname ist im Notfall immer der letzte Anker zum wiederauffinden der Bilder. Also ist der erste Schritt im Workflow, das verschieben der Bilder in ein durchdachtes Verzeichnis, doch dann fängts auch an lästig zu werden. Durch die möglicherweise redundanten Dateinamen ist im Ernstfall das Gesuchte Bild in einer Flut gleichnamiger Dateien schwer zu finden. Shootshifter setzt sich hier genau vor den ersten Schritt des Workflows. Mit Shootshifter können alle auf der Karte enthaltenen Bilder sehr schnell umbenannt und in geeignete Verzeichnisse verschoben werden. Shootshifter kann aber noch mehr.

Two guys made photos from the same event:
– G1: old camera with small memory cards -> three folders, each with imagenames „DSC00001 – DSC00xxx“.
– G2: modern camera -> one folder with imagenames „P1010741 – P1010xxx“.
Both camera-dates where not synchronized, so the images are in the wrong order when imported into iPhoto, for example.

So, let’s fix this mess … launch shootShifter and drag the folders onto the app.


Eine Fotografie ist ein Monolog ohne Worte…
Wenn Sie nichts zu erzählen hat, dann ist sie einfach langweilig.

Schreibe eine Antwort