Eye-Fi Pro SD Karte: Bilder auf einer Netzwerkfreigabe speichern

Ich hatte ein Szenario wie im Bild dargestellt zu lösen und dabei stellte sich eine entscheidende Frage: Lassen sich mit der Eye-Fi Pro SD Karte die gemachten Bilder automatisch auf einer Netzwerkfreigabe ablegen? Und wenn ja, kann ich den Datentransfer zu Eye-Fi’s Server komplett unterbinden? Die Antwort ist klar ja. Absolut sicher möglich!

Bilder von der Eye-Fi Pro SD Karte direkt im Netzwerk speichern

Meine erste wichtige Frage zur Lösung des im Bild gezeigten Szenarios war: Lassen sich mit der Eye-Fi Pro SD Karte die gemachten Bilder automatisch auf einer Netzwerkfreigabe ablegen?

Ja, das geht, sofern in der Zeit ein Rechner im LAN angeschlossen ist, auf dem die mitgelieferte Software aktiv läuft. Aktiv heißt in meinem Fall minimiert im Hintergrund. Die Software merkt, dass die Eye-Fi Pro Karte ein neues Bild hat und überträgt dieses Bild in ein vorher frei wählbaren Ordner. Auch in eine Netzwerkfreigabe. Eine manuelle Bestätigung ist nicht notwendig.

eye-fi pro im LAN

Werden die Bilder nicht automatisch an die Eye-Fi Server (Cloud) übertragen?

Nein, diese Option ist per default sogar aus. Man muss sie explizit aktivieren und sich an einem Eye-Fi Cloud-Server registrieren. Wer das nicht möchte braucht keine Bedenken zu haben. Ich habe es mit einer Firewall überprüft. Es findet absolut kein Datenaustausch mit dem Internet statt (wenn man nicht möchte).

Wie schnell werden die Bilder denn übertragen?

Das ist das „Manko“ an der Eye-Fi Karte. Matthias Schwindt hat die Geschwindigkeiten der Karte mal gemessen. Die Übertragung eines RAW-Bilds aus einer Nikon D300 dauert übers LAN etwa 30 Sekunden.

Aber das ist alles kein Problem, denn Du kannst so viele Bilder hintereinander machen, wie die SD-Karte selbst es zulässt (Class 6). Ein Bild muss nämlich nicht erst übertragen werden bis ein nächstes gemacht werden kann. Die Karte erledigt das alles schön im Hintergrund.

Muss man die Bilder auf der Kamera löschen?

Man kann in der Software einen „unendlich Modus“ einstellen, so dass die Karte niemals geleert werden muss. Du stellst also ein ab wann (% der Karte voll) alte Bilder gelöscht werden sollen um für neue Platz zu machen. So kannst Du unendlich fotografieren ohne die Karte jemals zu leeren. Es werden natürlich nur die Fotos gelöscht, die bereits auf den Server übertragen wurden.

Was stellt denn das Szenario dar?

Ich mache bei Aqua Comfort in der Filiale Fotos vor einer Raster-Leinwand und generiere daraus computergestützt ein 3D Modell – dafür dient auch der letztens gebaute DIY Monostand. Das soll natürlich alles möglichst automatisiert mit minimalem manuellen Aufwand ablaufen. Die Eye-Fi SD Karte erlaubt mir hier genau das zu tun!

Die Fotos werden in einer beliebig schnellen Reihenfolge aufgenommen, die Bilder direkt auf einer Netzwerkfreigabe abgelegt, wo ein Skript diese verarbeitet und in den Ordner „fertig“ schiebt. Bis hierhin war der einzig manuelle Aufwand, das Drücken auf den remote Auslöser der Kamera. Sehr praktisch!

Eine Fotografie ist ein Monolog ohne Worte…
Wenn Sie nichts zu erzählen hat, dann ist sie einfach langweilig.

12 Kommentare

  1. Michael

    hallo,

    ich habe auch das selbe Szenario . nun die Frage: warum läuft die Software auf einem extra PC und nicht gleich auf dem Server? wir machen hier Fotos für die Lagerverwaltung, da kann ich nie sicher sein, welcher PC gerade an ist, wenn ein Lagermitarbeiter Fotos schiesst…

  2. Viktor

    Die Software kann natürlich auf einem beliebigen (Windows) Rechner laufen.

  3. Michael

    leider wohl nicht. unser Server findet keine Verbindung zur Karte. der Eyefi Support sagt aus, dass Server Betriebssysteme nicht unterstützt werden ;-(((

  4. Florian

    Hallo Viktor,
    gleiches „Problem“ habe ich aktuell auch.
    Weißt du ob das Szenario auf mehrere Kamera’s ausbaubar ist?
    (x Mechaniker haben je eine Kamera, ein Eyefi-Server sammelt von allen Kameras die Fotos ein und pack sie in einen speziellen Ordner?)
    Oder geht nur 1 Server = 1 Kamera ?

    Danke!

  5. Viktor

    Eine definitive Antwort kann ich Dir leider nicht geben, da ich es aus Mangel an eienr zweiten Karte nicht ausprobieren kann, aber die Theorie hinter dem Server liegt genau in dem von Dir geschilderten Szenario. Man kann auf jeden Fall mehrere Karten am Server anmelden.

  6. Michael

    wir haben das wegen der absoluten Ahnungslosigkeit des Herstellers aufgegeben, bezüglich dem was Kunden wünschen. wir haben nun für Android eine App entwickeln lassen, die genau das tut.

  7. Viktor

    @Michael ja, sauber ist das alles nicht, was von denen kommt. Vor allem haben die ja den Support für den Server in den neuen Karten eingestellt :(
    An Deiner App wäre ich übrigens sehr interessiert! Ist die beim Programmierer erhältlich oder ist sie stark auf euch zugeschnitten?

  8. Viktor

    Kannst Du mir vielleicht den Kontakt zum Programmierer geben? Wer es einmal gemacht hat, wird da ja schon tiefer drin sein…

  9. Michael

    naja, das ist hier ein Softwarehaus in Ulm, ca. 4000 EUR. waren das…Cortex-Media.
    allerdings hatten wir da auch einige spezialwünsche.

Schreibe eine Antwort