Smartphone vs. Kompaktkamera
Kommentare 6

Verdrängt das Smartphone die Kompaktkamera?

Katja Umhauer hat vor ein paar Tagen in einer Infografik die Geschichte der Kompaktkamera zusammengefasst und kommt zum Schluss, dass die Kompaktkamera aufgrund des Smartphones aussterben wird.

Handys — speziell Smartphones — werden zunehmender mit besseren Kameras ausgestattet. So gut, dass es keinen Sinn mehr macht sich noch zusätzlich eine Kompaktkamera zu kaufen.

Verdrängt das Smartphone wirklich die Kompaktkamera?

Nehmen wir die Fakten aus 2012. Katja schreibt, dass der Verkauf von Smartphones um 35% gestiegen ist und der Verkauf von Kompaktkameras um 10% gesunken ist. Fakt ist aber auch, dass die digitale Spiegelreflex Kamera (DSLR) noch nie günstiger war als 2012 und, dass die DSLR Hersteller 2012 mit den meisten Einstiegs-DSLR Kameras “um sich geworfen” haben. Fakt ist auch, dass 2012 das Jahr der globalen Markteinführung von Systemkameras war. Fast alle wichtigen Hersteller haben eigene Micro-Four-Thirds oder Mirrorless Kameras auf den Markt gebracht. Manche gehen sogar davon aus, dass die Systemkameras dabei sind die DSLR zu verdrängen.

Wenn man also nach einem Grund für den Rückgang der Verkaufszahlen von Kompaktkameras sucht, dann würde ich die DSLR oder Systemkameras zumindest genau so in Betracht ziehen, wie die Smartphones.

Ein ganz wichtiges Indiz spricht sogar gegen das Smartphone als Verdränger. Der Zoomfaktor der Objektive. In der gemeinen Bevölkerung ist eine Kamera dann gut, wenn sie möglichst viel auf Einmal kann und Ihr Zoom von Ultra-Wide bis Mega-Tele reicht. Das kann ein Smartphone nicht abbilden. Ein Smartphone hat eine Festbrennweite als Objektiv. Meistens sogar “nur” einen recht unbrauchbaren Weitwinkel. Systemkameras bieten hingegen zu einer kleinen Größe eine sehr große Auswahl an Zoom-Objektiven.

Mein Fazit wäre also: Katja Umhauer hat einen Faktor in Ihrer Auswertung unterschlagen. Ich glaube, dass dieser vergessene Faktor sogar einen wesentlicheren Beitrag in der Verdrängung der Kompaktkamera spielt als das Smartphone!

Was meint Ihr?

Was meint Ihr? Wird die typische Kompaktkamera noch überleben (können)? Oder wird Smartphone und Systemkamera die Generation Kompakte auslöschen?

Ich habe übrigens meine DSLR vor einiger Zeit verkauft. Habe jetzt nur noch eine Systemkamera (Fuji x10), die ich nie mitnehme, weil sie immer zu Hause ist damit meine Frau meinen Sohn fotografieren kann — und ein Smartphone. Fotos mache ich fast nur noch mit dem Smartphone und Instagram. Seit dem ich Kameras besitze, ist das sowieso die Art, die mir am meisten zusagt :)

Bildquelle: deals.com

6 Kommentare

  1. Sam

    Würde mich nicht wundern. Die normale Kompaktkamera wird ja auch immer überflüssiger. Für den Schnappschuss reicht ein Handy und mit dem kann man das Foto direkt versenden und man hat es eh dabei.
    Und wer bessere Fotos machen will kauft sich eh eine DSLR oder eine Systemkamera.

  2. Die beste Kamera ist die, die man immer dabei hat — nicht wahr? Und die ist in den meisten Fällen ein Smartphone — da ist was dran!

  3. Sam

    Seh ich nicht so. Ich fotografiere mit Handy und DSLR unterschiedliche Dinge, das eine ersetzt bei mir nicht das andere. Selbst wenn ich beide zur Wahl habe, nehme ich das Handy, wenn ich das Bild nur teilen möchte.

    “Gute” Bilder hingegen versuche ich nichtmal mit dem Handy zu machen, weil das Ergebnis ohnehin nicht meinen Ansprüchen genügen würde.

    Manche Sachen fotografiere ich entsprechend sogar mit beiden. Einmal mit der Kamera für gut und dann nochmal mit dem Handy um sie spontan zu teilen.

  4. Ich würde Katja eher zustimmen. Beruflich fotografiere ich mit meiner DSLR, aber meine kleine Kompakte bleibt schon seit einem halben Jahr liegen, seit ich mein neues Handy habe, mit dem ich meine Schnappschüsse mache.

  5. @Robert & @Sam
    Ihr seid ja auch eigentlich nicht die untersuchte Zielgruppe. Ihr seid Fotografen.

    Aber nichtsdestotrotz interessant, dass beide die Aussage von Katja bestätigen. Hätte ich so jetzt nicht gedacht! Denn ich kenne niemanden, der sein Smartphone als Kameraersatz sieht.

Schreibe eine Antwort