Fotodienstleister im Vergleich

Wer kennt es nicht? 50 Fotos im Kasten und „Ausdrucke“ ganz schnell notwendig. Doch welchen Anbieter soll man nehmen? Ich habe seit geraumer Zeit einen einzigen Anbieter, den ich immer genutzt habe. Wenn ich mir jedoch die aktuellen Preise vor Augen führe, hätte ich vielleicht doch mehr Wert auf die Auswahl legen. In diesem Beitrag mache ich einen Vergleich der gängigen Anbieter und zeige, dass es durchaus große Unterschiede gibt!

Wer immer nur wenige Fotos bestellt, wird sicher kaum auf den Preis schauen, sondern eher auf die Qualität der belichteten Bilder und eventuell auf die Lieferzeit. Wer jedoch häufiger mal viele Fotos bestellt wird sicher auch auf die Preise ein waches Auge werfen wollen.

Der Preis ist heiß

Leider ist der Preis für Fotos nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich. Neben den Versandkosten kommen bei manchen Anbietern auch noch sogenannte Bearbeitungskosten hinzu, die meist pro Auftrag berechnet werden. Am Ende sollte man am besten anhand der Gesamtsumme überschlagen, was das einzelne Bild genau kostet.

In der folgenden Tabelle habe ich mal die Preise der einzelnen Anbieter jeweils für 50 Abzüge aufgeschlüselt *

9×13 10×15 13×18 Versandkosten Bearbeitungskosten 50 Fotos 13×18 inkl. Versand
MediaMarkt 0,06 0,07 0,13 0   6,5
Lidl Fotoservice 0,07 0,08 0,14 1,99   8,99
Müller 0,07 0,08 0,14 2,2 0,65 9,85
Snapfish 0,08 0,09 0,14 2,95   9,95
Aldi 0,07 0,08 0,14 1,99 0,99 9,98
Saturn 0,05 0,1 0,16 1,99   9,99
Rossmann 0,07 0,08 0,14 2,1 0,99 10,09
CEWE Online 0,1 0,11 0,17 2,49   10,99
Pixum 0,11 0,15 0,17 2,99   11,49
Pixelnet 0,08 0,1 0,19 2,95   12,45
PosterXXL 0,089 0,099 0,219 5,99   16,94
Myphotobook.de 0,09 0,11 0,29 3,35   17,85
Photobox 0,07 0,13 0,34 2,99   19,99
myPix.com 0,12 0,09 0,39 5,9   25,4

* Angaben ohne Gewähr; Preisangaben in EUR; Stand August 2014

Die Qualität:

Für echte Fotofreunde dürfte die Qualität eine entscheidende Rolle spielen. Zu beachten ist das verschiedene unterschiedliche Anbieter am Ende doch im selben Labor ihre Abzüge bestellen.

So nutzt zum Beispiel Saturn die CEWE-Software und lässt die Fotos auch beim CEWE Online Fotoservice entwickeln. Trotzdem sind bei Saturn die Preise zum Teil günstiger als direkt beim Anbieter. Mediamarkt zum Beispiel nutzt wiederum die gleiche Software wie Lidl und Photo Dose.

Am Ende ist es schwierig, hier objektiv zu bewerten. Bei einigen Anbietern schwankt die Qualität innerhalb der Bestellung bei anderen bleibt sie konstant. Bei manchen Anbietern gibt es zudem unterschiedliche Papiersorten zur Auswahl, so kann jeder nach seinen Vorlieben entscheiden, welcher Anbieter ihm subjektiv am besten gefällt. Wirklich schlecht ist dank der aktuellen Computer- und Drucktechnik eigentlich keine Anbieter mehr.

Dank der vielen Neukundenrabatte heißt es hier selbst testen und seinen präferierten Anbieter zu finden. Ärgerlich hingegen ist der unterschiedliche Beschnitt der Fotos bei den Anbietern. Das ist besonders blöd, wenn wichtige Bildinhalte dadurch am Rand verloren gehen. Auch hier hilft leider nur selbst testen.

Ein Vergleich über die Funktionen und das Angebot können Webseiten zum Fotodruck Online Vergleich bieten, hier kann man sich auch einen ersten Eindruck über das Angebot der einzelnen Anbieter verschaffen.

Screenshot 2014-09-12 um 23.40.41

Die Wertung der Redaktion passt jetzt doch irgendwie wieder mit meiner im Eingang erwähnten Präferenz. Pixum ist schnell, gut, und ohne Streuung in der Qualität.

Worauf sollte man sonst achten?

Neben den beiden offensichtlichen Qualitätskriterien

  • Preis und
  • Qualität,

gibt es eine Menge andere Punkte, auf die man bei einer online Fotobestellung achten sollte. Wichtige Kriterien sind zum Beispiel die Bearbeitungs- und Lieferzeiten. Auch das Versandunternehmen spielt für manche Nutzer eine Rolle. Wer zum Beispiel eine DHL-Paketbox hat, wird lieber von DHL beliefert als von GLS.

Aber auch Komfortfunktionen können eine Rolle spielen. Bei manchen Anbietern ist es möglich, seine Fotos in unbegrenzter Menge in einem Online-Album zu speichern. Andere begrenzen die Gesamtspeicherkapazität oder die der einzelnen Dateien. Wer auf seinem Computer kein Programm zur Bearbeitung von Fotos installiert hat, der kann dies bei den meisten Fotodruckanbietern tun. Bei manchen Anbietern ist dazu der Download eines Programmes nötig, bei anderen dies auch online. Einige bieten eine Vielzahl von Bearbeitungsmöglichkeiten, andere wiederum nur ein paar Basisfunktionen zur einfachen Korrektur der Fotos.

Ein deutscher Unternehmenssitz kann bei der aktuellen Datenschutzproblematik sicherlich auch nicht schaden.

Eine Fotografie ist ein Monolog ohne Worte…
Wenn Sie nichts zu erzählen hat, dann ist sie einfach langweilig.

Schreibe eine Antwort