Shanny, der Name einer Frau, oder…

Ich bin ja normalerweise nicht so der Blitz Nutzer, aber da mein Metz in letzter Zeit immer wieder Probleme machte war es an der Zeit nach etwas neuem Ausschau zu halten, da ich ja doch ab und an einen Blitz benötige.

Eckdaten waren für mich dabei ein günstiger Preis, Verlässlichkeit,  ausreichende Leistung und natürlich wie immer eine gewisse Widerstandsfähigkeit gegenüber Umwelteinflüssen. Bei meinen Recherchen habe ich mich natürlich bei den üblichen Verdächtigen umgesehen. Doch dann wurde mein Interesse auf Grund vieler guter Berichte auf eine Firma namens Shanny geführt.

Dieser asiatische Hersteller bietet seinen SN600 sowohl für Canon als auch für Nikon an. Der Blitz hat eine Leitzahl von 62, was ganz schön ordentlich ist. Er spielt damit leistungsmäßig in der Liga der jeweiligen top Geräte der beiden großen Hersteller. Damit passt also das Thema Leistung auch. Vor allem ist aber der Preis ein echtes Highlight! Unter 100€. Kann das denn was sein?

Um es vorweg zu nehmen: ja!

20151209-Pat-20-18-14683

Wenn man den Blitz erhält, dann versteckt dieser sich erst mal in einem Karton,  der in einem ich sag mal, Apple artigen Design daher kommt. Aus diesem kommt dann eine Nylontasche heraus,  die das Gerät,  sowie einen Standfuß beherbergt.

20151209-Pat-20-26-14715

Der Blitz selbst macht dann bereits beim ersten anfassen einen sehr guten Eindruck. Es wackelt nichts und die Taster fühlen sich gut an. Damit fangen wir doch auch gleich mal an.

20151209-Pat-20-24-14713

Daß Tastenfeld bietet alle benötigten Möglichkeiten um eine komplett manuelle Einstellung zu ermöglichen. Natürlich unterstützt er aber auch ttl (automatische Einstellung durch die Kamera) und sogar die drahtlose ttl Übertragung sowohl als Master,  als auch als Slave. Das bedeutet entweder sendet der Shanny die ttl Informationen an andere Blitze, oder er empfängt die Informationen von anderen Blitzen und ermöglicht so ein drahtloses (entfesseltes) Blitzen. Dadurch können tolle lichtsetups erstellt werden, wenn man es denn kann… also ich eher nicht. :)

20151209-Pat-20-23-14705

Die Informationen werden auf einem großen und Hintergrund beleuchtetem Display dargestellt. Die Auflösung des Displays ist zwar nicht so hoch, wie beim Canon oder Nikon pedant, aber wir wollen darauf ja keine Videos schauen.

Etwas negativ fiel das Drehrad auf. Es fühlt sich nicht ganz so wertig an, wie der Rest und der Set Button dreht ein wenig mit. Nichts desto trotz lässt es sich super bedienen.

Das Design ist sehr  stark an den Canon 600Ex-RT angelehnt, was aber nicht von Nachteil ist.

20151209-Pat-20-21-14695

Die ganze Zeit sieht man schon ein weiteres Highlight des Blitz. Der Verriegelung Hebel ist eine tolle Sache. Kein fummeliges drehen einer Schraube, nur um dann festzustellen, dass der Blitz nicht richtig fest ist. Mit dem Hebel kein Problem. Es geht super schnell, sitzt bombenfest und man kann ihn auch mit Handschuhen gut bedienen.

20151209-Pat-20-24-14709

Wie beim Canon pedant wurde auch hier eine Gummi Dichtung am Fuß angebracht. Das freut natürlich den Naturfotograf in mir.

Wie bei allen Blitzen dieser Kategorie ist natürlich auch eine Streuscheibe und ein Reflektor dabei, die man ausfahren kann.

20151209-Pat-20-20-14691

Das Batteriefach ist ebenfalls sicher verschlossen und bietet Dichtungen gegen das Eindringen von Dreck oder Wasser. Super!

20151209-Pat-20-20-14693

Auf der gegenüber liegenden Seite befinden sich die Anschlüsse des Blitzes. Neben der üblichen PC Buchse befindet sich auch ein USB Anschluss für Firmware Updates und vor allem ein Anschluss für einen externen Akkupack! Das ist echt super und bietet tollen Mehrwert.

Alle Anschlüsse sind mit gummi Abdeckungen geschützt und somit wetterfest.

20151209-Pat-20-24-14711

Nun aber noch ein paar Worte zur Funktion. Ich möchte hier keine wissenschaftliche Analyse machen, aber ih kann sagen, dass alles funktioniert wie es soll. Das AF Hilfslicht sitzt gut, so dass es wirklich hilft. Der Blitz selbst arbeitet zuverlässig und genau. Die Belichtung war jedes mal hervorragend und reproduzierbar. Die Leistung ist super und um den Preis kann man fast nichts falsch machen.

Ich kann den Blitz Guten Gewissens weiter empfehlen. Ein echtes Schnäppchen!

Definitiv: Kaufen!

In Stuttgart geboren, konnte ich mich nie von dieser schönen Stadt trennen und lebe dort auch noch heute.
Fotografisch betätige ich mich bereits seit meinem 14. Lebensjahr intensiv. Mein fotografischer Schwerpunkt ist die Naturfotografie, die mir immer wieder auch als Ausgleich zum Alltag dient.

4 Kommentare

  1. Viktor

    Ich als Strobist begeisterter finde ja den YONGNUO YN560 IV wesentlich interessanter. Es ist ein rein manueller Blitz, der sich aber durch einen Wireless Trigger in mehrfacher Ausführung sehr gut offcam auslösen lässt.

    Interessanterweise ist der hier von Dir beschriebene Blitz baugleich mit dem YONGNUO 600EX-RT, der jedoch teurer ist als 100 EUR – soll heißen, dass der Shanny SN600 wohl das gleiche Gerät für einen günstigeren Preis ist. Wenn man jetzt auch noch von Shanny einen Ersatz für den YN-560IV hätt, wär alles super ;)

  2. Allerdings war in anderen Berichten zu lesen, dass der Yongnuo 600EX-RT on Cameron nicht so gute Ergebnisse erzielte. Hier hatte bei Vergleichen der Shanny die Nase vorn.
    Allerdings eben beides Nachbauten des Canon Speedlite 600EX-RT.
    Nur eben zu viel günstigeren Preisen.

  3. Viktor

    Unglaublich! Seit dem ich hier vom Shanny gelesen habe, sehe ich überall nur noch diesen Blitz! Egal welches Tutorial zum Blitzen ich aufmache, überall verwenden die diesen Blitz! — und nein, ich mein natürlich nicht die Adwords Retargeting Kampagnen ;-) — Dabei hatte ih den vorher überhaupt nicht aufm Schirm! Scheint ein echt weit verbreiterter Blitz zu sein. Danke für den heißen Tip!

  4. Viktor

    PS: Wenn der Shanny günstiger UND besser ist als der Yongnuo, dann ist ja klar welcher bald auf meiner Nikon sitzt :) Wär schon nicht schlecht endlich wieder TTL zu haben!

Schreibe eine Antwort