Alle Artikel mit dem Schlagwort “Bilder

Kommentare 5

Finde von Dir geklaute Bilder

Gastbeitrag vom Imagerights

Für Fotografen, Bildagenturen und Illustratoren ist es zu einem großen Problem geworden: der Bilderklau, das illegale Kopieren und Verwenden ihrer BIlder. Urheberrechtsverstöße werden nur vereinzelt und zufällig unentdeckt, denn gezielt danach zu suchen ist sehr zeitraubend.

Damit die Bildanbieter ihre Rechte wahren können hat das amerikanische Unternehmen Imagerights International Inc. einen Online-Suchdient entwickelt, der das Suchen von Bildern automatisch übernimmt. Es kommt dabei Software zum Einsatz, die ursprünglich für forensische Zwecke entwickelt wurde und auch Bilder findet, die beschnitten, umgefärbt und anderweitig modifiziert wurden.

Neue Bilderklau-Suchmaschine für Fotografen, Bildagenturen und Illustratoren

Nach dem Upload gering aufgelöster Versionen seiner Bilder erhält der Bildautor wöchentlich einen detaillierten Bericht mit allen Fundstellen seiner Bilder. Der Dienst wird mit einem monatlichen Pauschalbetrag abgegolten, dessen Preis sich nach der Anzahl der zu suchenden Bilder richtet. Die kürzeste Laufzeit beträgt dabei nur einen Monat. Es gibt keine zusätzlichen Gebühren pro Fundstelle und keine prozentualen Anteile an den Erlösen, wie sie bei anderen Diensten dieser Art verlangt werden.

Imagerights International hat das eigene deutschsprachige Portal Imagerights.de inzwischen in Betrieb. Kunden können den Dienst dort selbst online für bis zu 10.000 Bilder bestellen. Kunden mit mehr als 10.000 Bildern werden vom exklusiven Kooperationspartner für den deutschsprachigen Markt, der pictory AG in Mainz, betreut.

Kommentare 0

Shootshifter — praktisches Tool für Fotografen

shootshifterFotografen kommen nicht selten mit etlichen Gigabyte gefüllten Chips vom Shooting nach Hause. So sammeln sich nach einer gewissen Weile haufenweise Bilder, die zudem nach einer Weile von der Benennung her wieder von vorn anfangen (die Fortzählung der Bildernummer fängt irgendwann wieder bei 0 an). Metadaten hin oder her, der Datei-/oder Verzeichnisname ist im Notfall immer der letzte Anker zum wiederauffinden der Bilder. Also ist der erste Schritt im Workflow, das verschieben der Bilder in ein durchdachtes Verzeichnis, doch dann fängts auch an lästig zu werden. Durch die möglicherweise redundanten Dateinamen ist im Ernstfall das Gesuchte Bild in einer Flut gleichnamiger Dateien schwer zu finden. Shootshifter setzt sich hier genau vor den ersten Schritt des Workflows. Mit Shootshifter können alle auf der Karte enthaltenen Bilder sehr schnell umbenannt und in geeignete Verzeichnisse verschoben werden. Shootshifter kann aber noch mehr.

Two guys made photos from the same event:
- G1: old camera with small memory cards -> three folders, each with imagenames “DSC00001 – DSC00xxx”.
- G2: modern camera -> one folder with imagenames “P1010741 – P1010xxx”.
Both camera-dates where not synchronized, so the images are in the wrong order when imported into iPhoto, for example.

So, let’s fix this mess … launch shootShifter and drag the folders onto the app.

Read More

Kommentare 0

Farbrauschen von (Handy-) Bildern abmildern



Gerade Handys produzieren mit ihren viel zu kleinen Sensoren oft ein extrem starkes Rauschen. Ich habe lange nach einer geeigneten Lösung gesucht, die das Bild wenigstens einigermaßen vom Rauschen befreit und doch die Schärfe nicht ins Unzumutbare reduziert. Auf unfoto.de wurde ich fündig. Dort wird beschrieben, wie man mit Hilfe des LAB-Modus das Farbrauschen, aber auch das Helligkeitsrauschen reduzieren kann — mit einem beeindruckendem Ergebnis, wie ich finde

Kommentare 7

picabee — ein Test

Mein Fotoblog hat heute eine Einladung für picabee erhalten und ich habe dem Service gleich einen Test unterzogen.

Der Bestellvorgang

Die Oberfläche ist 100% Web2.0, die Bedienung sehr intuitiv. bild-10Das Bestellen geht wirklich nur auf 2×30 Fotos, wobei pro Bestellung nur 30 Fotos zugelassen sind (nicht mehr aber auch nicht weniger! siehe Bild). Eine Auswahl der Fotogröße ist noch nicht möglich. Eine Voransicht des Formats gibt es auch nicht. Ich habe mal einen kleinen Screencast über die sehr einfache Bedienung des Systems erstellt [Link (4,5MB Webvideo)]

Fotoqualität

Für einen kostenlosen Service bietetn die Abzüge eine erstaunlich gute Qualität! Ich bin mir nicht sicher, ob sie wirklich ausbelichtet oder gedruckt sind, aber sie sehen aus, als wären sie richtig auf Fotopapier ausbelichtet worden.

Werbung

In meinem ganzen E-Mail Spam Wust habe ich noch keine relevante Zunahme an Werbung feststellen können. Die Ränder der bilder sehen so aus:
picabee picabee2 picabee3

Update 19.09.08

Wenn Ihnen 30 Bilder pro Bestellung hin und wieder zu viel waren, oder Sie im Urlaub nur 20 perfekte Schnappschüsse gemacht haben: Ab jetzt können Sie selbst entscheiden, ob Sie 20 oder 30 Abzüge in Auftrag geben möchten. Sie können Ihre Bestellung somit bereits ab 20 Fotos abschließen.

Kommentare 0

DxO Optics Pro v5 BETA Nachschlag: sehr gute Rauschunterdrückung

Nach einer längeren Testphase muss ich mir zugestehen, dass ich ich teilweise von meiner bisherigen Meinung weichen muss. Ich bin immer noch der Meinung, dass DxO nicht auf alle Bilder unbeaufsichtigt angewendet werden sollte, aber angewand auf gute Roh Daten verbessert es die Qualität des Bildes erheblich! Die Rauschunterdrückung leistet eine wirkliche Spitzenarbeit! Hier ein Paar Beispiele:

bild-23 bild-22 bild-20
bild-19 bild-181 bild-17

Mir ist mittlerweile auch der Sinn der schnellen, nicht beaufsichtigten Bildoptimierung klar geworden. Will man von einem Shooting mit ~300 Bildern, diese dem Gegenüber zur Auswahl aushändigen, macht es sich einfach besser, bereits voroptimierte Bilder vorzulegen.

Ich bin von der Leistung der BETA mittlerweile begeistert, auch wenn sie noch hier und da ein Paar schwachstellen hat. Die Bearbeitung der 300 Bilder dauert im übrigen auf einem Mac Book Pro 2,2Ghz Core2Duo 4GB ~2h