das beste Portrait Objektiv
Kommentare 33

Warum Du bei Portraits mindestens ein 50mm Objektiv benutzen solltest

Du hast bestimmt schon oft gehört, dass Du bei Portrait-Aufnahmen ein Objektiv mit mindestens 50mm Brennweite benutzen solltest. Ich zeige Dir hier im Beitrag anhand von Vergleichsbeispielen warum.

Jeder Fotograf und jeder Seminarleiter würde Dir nämlich sagen, dass bei einer Brennweite unter 50mm das Objektiv das Model vor Dir sehr unschön verzeichnet. Die Nase soll angeblich ganz dick werden und zu einer Knolle heranwachsen.

Doch Theorie allein ist schön und gut. Wenn man noch nie ein Vergleich gesehen hat glaubt man nicht wirklich wie stark der Unterschied in der Abbildung zwischen den Brennweiten ist! Die folgenden Fotos werden Dir ganz klar zeigen wie deutlich der Unterschied zwischen den Brennweiten 28, 35, 50, 85 und 112 mm ist!

Selbsttest

Brennweiten Vergleich Portrait

Brennweiten Vergleich beim Portrait. Dabei sieht das Abbild bei 50mm meinem Spiegelbild am ähnlichsten

Edit: Weiteres Beispiel

Ich habe hier noch ein wunderbares Beispiel für den Effekt gefunden, schaut euch mal diesen Unterschied an:

das beste Portrait Objektiv


An diesem Beispiel sieht man glaub ich noch deutlicher, warum ein 50mm Objektiv bei Portraits wirklich Minimum sein sollte. Die hübsche Dame schaut unter 50mm wirklich grauenhaft aus. So ein Portrait will sicher kein Model von sich sehen! – Bildquelle und mehr Info: Petapixel.

Mike Browne erklärt dazu in seinem Video wunderbar alle Facetten, die ich hier im Beitrag bereits erwähnt habe:

Der technische Aspekt dahinter

Ich habe mich jetzt häufig genug überzeugen lassen, dass die Verzerrung nicht explizit an der Brennweite, sondern an dem effektiven Abstand des Objekts zur Kamera liegt. Je näher die Kamera an der Person, desto dicker die Nase.

Jetzt kommt noch der sogenannte Crop-Faktor dazu. Letztendlich gilt die Regel: “Bei einem Portrait mindestens ein 50 mm Objektiv” nur für Vollformat und analoge Kameras – das sogenannte KB-Format (Kleinbild Film). Das Äquivalent für eine digitale Spiegelreflex Kamera mit dem üblichen 1,6 Crop Faktor läge bei 35 mm.

Alles andere ließe Portraits aus Handy-Kameras mit ihren 5-10mm Objektiven absolut grottig aussehen. Bei 5mm Brennweite und einem Crop-Faktor von 10 landen wir beim gleichen Abstand zum Motiv also wieder bei einem Ausschnitt wie bei einem 50mm Objektiv an einer Vollformat Kamera.

Nahaufnahme des Gesichts macht misstrauisch

Es gibt noch einen weiteren Grund möglichst größere Brennweiten für Portraits zu benutzen, denn eine Nahaufnahme des Gesichts macht misstrauisch. In einer Studie haben amerikanische Psychologen (Veröffentlichung im Fachmagazin “PLoS One”) herausgefunden, dass Gesichter der Probanden, die aus geringer Nähe fotografiert wurden, als weniger sympathisch und vertrauensvoll angesehen wurden als Gesichter von Portraitierten, die mit einer längeren Brennweite fotografiert wurden!

Wer den persönlichen Abstand unterschreitet, wirkt bedrohlich

Und genau das passiert bei niedrigen Brennweiten. Der Betrachter erkennt unbewusst die Form des Gesichts als diejenige, die erscheint, wenn ein Gesicht zu nah in den eigenen Persönlichkeitsraum eindringt. Das wirkt bedrohend, da wir nur ungern fremde in diesen Raum lassen. Solche Portraits sind dann also zum Scheitern verdammt.

33 Kommentare

  1. Ein wirklich sehr schöner Vergleich, auch wenn ein paar der Portraits natürlich schon auch vom Licht und Augenaufschlag etwas anders sind. Dennoch, das regt an, mehr auf die Brennweite zu achten!

  2. Viktor

    Laut dem Original ist das Licht immer gleich gesetzt. Ich werde den Test aber mal selbst nachholen…

  3. Dieser Vergleich ist wirklich sehr gut. Die Auswirkungen der Brennweite werden gut erkennbar und es wird klar, warum man ein wenig in der Praxis darauf achten sollte.
    Danke für den Beitrag!

  4. Hallöchen Viktor,

    vielen Dank für diesen Bericht. Hab ich mir als Anfänger vorher nie einen Kopf drum gemacht. Aber letztendlich hab ich bis dato auch noch nie ein Foto mit unter 50 mm gemacht. Brauch ich ja dann jetzt auch gar nicht erst versuchen. ;)

    Viele Grüsse aus dem Ruhrpott,
    Svensson

  5. Ich will mit diesem Beitrag auf keinen Fall eine Pauschalaussage treffen, dass ein Objektiv =< 50mm für Personenfotografie gänzlich nicht geeignet ist! Die Aussage hier gilt also nur sofern man sich auf das Gesicht des Models konzentriert.

    Hier geht es wirklich nur um Nahportraits!
    Ein 35mm kann auch wunderbare Personenbilder abbilden, siehe Beispiele

  6. w0rtmann

    Danke auch für diesen Beitrag. Zuerst hatte ich bedenken, was hier “mindestens” heißt, aber der Brennweitenvergleich in der Animation zeigt es ohne Worte. Sehr schön sieht man auch, wie sich die Brennweite auf den Blickwinkel auswirkt: Die Stirn wird mit abnehmender Brennweiter immer großer. Danke, hat mir wieder einiges einfacher gemacht, als so manch theoretische Erklärung. :)

  7. Viktor

    dafür habe ich es gemacht.
    Nicht um die “Wissenschaft” zu widerlegen, sondern um ein praktisches Beispiel zu zeigen, dass die typischen Fehler (der Anfänge) in der Portraitfotografie aufzeigt.

  8. Hi Viktor,

    sehr spannend, bin gerade auf deinen Artikel gestoßen. Eine Frage (oder habe ich das überlesen?): Sind das unterschiedliche Linsen? Oder EIN Zoomobjektiv?

    Danke & Grüße,
    Jens

  9. Viktor

    Bei meinem Selbstversuch ist es ein Zoomobjektiv. Bei dem verlinkten Beispiel weiß ich es nicht genau. Es wird nicht erwähnt.

  10. ka9de

    Hmm sorry aber das ist eine Sache der Perspektive, nicht der Brennweite. Man kann auch mit 16mm UWW tolle Portrait machen, man sollte seine Kamera dem Motiv halt nicht direkt vor’s Gesicht halten.
    VG

  11. Viktor

    @ka9de Ich gebe Dir in sofern Recht, dass es technisch so ist, ja!

    Fakt ist aber, dass ich mit einer 16er Linse kein schönes Gesichtsportrait abbilden kann weil ich entweder zu nah ran müsste oder das Bild nachträglich zu sehr beschneiden müsste! Durch die Brennweite vergrößert sich notgedrungen also auch der Abstand zum fotografierten Objekt der Begierde.

  12. Pingback: Die besten 20 Tipps für bessere Fotos » FotoBlog

  13. Pingback: 9 gute Gründe sofort ein 35mm Objektiv zu kaufen » FotoBlog

  14. Pingback: Fotoblog Award 2014 » FotoBlog

  15. Ein toller Bericht zur Brennweite 50mm. Witzig ist, dass ich gerade aus dem Sommerurlaub auf Texel komme und dort ausschließlich mit dieser Brennweite fotografiert habe. Die Bilder gibt es in meinem Blog zu sehen. Ich liebe diese Brennweite, speziell die lichtstarken Ausführungen.

    Liebe Grüße
    Dominik

  16. Hallo ich möchte gerne Kinder portraitieren . Was für mich wichtig wäre ist eine starke Freistellung zum Hintergrund. Was kannst du für ein objektiv empfehlen . 50er oder 80-85er?
    Besten Dank für Deine Antwort
    Gruß
    Serge

  17. Viktor

    Da Kinder sehr Flink sind würde ich von einem 85mm abraten. Da bist Du zu weit weg.
    50mm f1.4 bei Blende 2.2 bis 2.8 wäre jetzt so mein Favorit.

  18. Hallo,

    sehr guter und anschaulicher Vergleich.
    Da sieht auch der noch Ungeübte gleich, wie die Wirkung einer Brennweite sein kann.
    Manche scheinen sich daraus bereits einen Brennweiten-Favoriten auserkoren zu haben.
    Legt euch nicht zu sehr auf eine Brennweite fest.
    Sonst beraubt ihr euch weiterer kreativer Möglichkeiten.
    Auch mit Weitwinkel und Telebrennweiten kann man tolle Portrais machen ;-)
    LG
    Bernd

  19. Baui

    Hallo,
    wir bekommen in Kürze Nachwuchs, der dann auch glauch das Hauptmotiv darstellt :-)…Ich besitze eine Canon EOS 700D, also eine Crop Kamera. Ich überlege die Anschaffung eines Canon EF 50mm 1.4 und eines Canon EF 35mm f/2 IS USM. Lohnt sich die Anschaffunf beider Objektive? sind beide Objektive für Fotos ohne Verzerrungen geeignet? Je nach Raum, können 50mm schon mal etwas zu lang sein, da ich mich dann in die Ecke Quetschen müsste um das Baby noch komplett aufs Bild zu bekommen.

    Aus diesem Grune plane ich die Anschaffung der beiden genannten Objektive. Viele schreiben es würde nur 50mm an einer Crop Kamera gehen und mit 35mm hat man als ungeübter nur Bilder mit Verzerrungen. Deshalb bin ich gerade noch etwas unsicher bzgl. der Anschaffung…

    Ich möchte nur das vorhandene Licht nutzen und erhoffe mir von dem 50mm 1.4 aufgrund der hohen Lichtsärke auch gute Bilder wenn das Licht mal nicht so passt und eine gute Freistellung. Wenn es im Raum mal etwas enger wird so könnte ich auf das 35mm f/2 IS USM wecheln. Dieses Objektiv würde sich auch gut eignen für Kindergruppenfotos (z.b. unser kleiner mit seinem Cousin oder mit einer weiteren Kindern/Freunden). Dafür könnte das 50mm in Räumen auf jeden Fall zu lang sein. Auch wenn es mal schöne Fotos mit Mutter und Kind werden sollen.

    Vielen Dank im Voraus…

  20. Viktor

    Hi, die Aussage mit den 50mm bezieht sich auf die 35mm KB Vollbildformate. Ich selbst habe zu dem Zweck wie Du auch ein 35 mm Objektiv. Ich kann Dir aus Erfahrung sagen, dass Du mit einem 50mm nicht hinterher kommst (hatte vorher das 50mm 1.4) – es ist ja auch eigentlich fast ein 85mm.

    35mm * 1,6 Crop = 56mm
    50mm * 1,6 Crop = 80mm

    Um es mal deutlich zu machen. Ein 35mm Objektiv am Crop ist optimal für Kinderfotografie!

  21. Baui

    Hallo,
    vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Was meinst mit “dass du mit einem 50mm nicht hinterher kommst”?

  22. Viktor

    Bei Bewegung ist es wesentlich schwieriger im Sucher einer langen Brennweite ein Objekt zu verfolgen als im Sucher einer kurzen Brennweite. Mit verfolgen mein ich das Hinterherziehen mit der Kamera hinter dem Motiv. Wenn sich also das Kind bewegt und Du willst mit der Kamera Fotos in Bewegung machen, dann ist ein kurzes Objektiv wesentlich “dankbarer” im Resultat…
    Ich kann es nicht besser beschreiben, als wenn Du versuchst im Fernglas ein Objekt zu verfolgen, es Dir viile schwerer fällt als, wenn Du es nur mit dem bloßem Auge machst.

  23. Baui

    Hab’s verstanden…Danke

    Wie viel Abstand sollte ich denn mindestens einhalten, damit Verzerrungen kein Problem werden? Im Grunde bleibt ein 35mm Objekt doch ein 35mm Objektiv auch an einer Crop Kamera…Es verändert sich doch nur der Bildausschnitt. Der dann dem eines 50/56mm Objektives an einer Vollformatkamera entspricht. Die Mehrheit im Netz spricht immer von 50mm an Crop, damit man so nah wie möglich an die als “optimal” empfohlene Brennweite von 85mm herankommt. Gucke ich mir allerding viele Babyfotos z.B. in der Fotocommunity an und kontrolliere dabei die Exif Daten so stelle ich fest, dass die meisten Bilder nicht mit 85mm an Vollformat sondern mit 50mm gemacht werden.

    Ich bin noch etwas frisch auf dem gebiet unterwegs und bin daher noch etwas unsicher….Man saugt immer so viele Infos auf und weiß danach gar nicht mehr was los ist. Die einen sagen, dass 35mm an einer Crop Camera gar nicht gehen und mann oft Verzerrungen hat, da es ein WW Objektiv sei und für Portraits nicht geeignet ist und andere sagen, dass es sich sehr gut eignet man jedoch mind. 1 Meter Abstand halten sollte. Wieder andere sagen, auf jeden Fall das 50mm 1.4…

    Ich habe jedoch mit meinem Kit Objektiv festgestellt, dass es im Raum auch schon mal etwas zu lang sein kann und ich dann ein baby nicht mehr als Ganzkörperaufnahme auf das Bild bekomme.

    Oh man, ich dachte das wäre einfacher…Vielleicht sollte ich beide kaufen und wäre damit für alle Fälle gerüstet :-)

  24. Viktor

    Das kommt drauf an, ob das Objektiv für eine Crop oder Vollformat Kamera gebaut ist.
    Beim EF 35 mm 2 IS USM hast Du in der Tat Recht! EF für Vollformat geeignet / EF-S nicht für Vollformat geeignet.
    Das war mir grad bei der Antwort von vorhin noch nicht so klar gewesen.

    ABER! Die Verzerrung kommt ja nicht explizit von der Brennweite, sondern vom effektiven Abstand des Objekts zur Kamera. Wie nah Du dann ran kannst ist kein rechnerischer Aspekt. Ich kann es Dir nicht beantworten.

    Was ich Dir aber aus persönlicher Erfahrung mit einem Baby und Kleinkind sagen kann ist, dass Du nur mit einem Canon EF 50mm f/1,4 nicht glücklich werden wirst. Das (Klein-)Kind kennt die dafür benötigte Distanz nicht und will immer näher auf Dich zulaufen, wo dann die Brennweite ganz klar versagt. Es eignet sich dann nur für wirklich gestellte Fotos. Fotos in aktiver Bewegung (bei Spielen bspw.) kannst Du damit nicht vernünftig festhalten.

    Da Du ja eh eine Kombination aus 35mm und 50mm kaufen möchtest, liegst Du auf der völlig sicheren Seite.
    Ich selbst habe jetzt nur noch ein 35mm Crop an einer Crop (Nikon) Kamera. Das ist meiner Meinung nach für Kinder die ideale Kombi, da am flexibelsten. Canon hat so eine Kombi nicht. Einer der Gründe warum ich zu Nikon gewechselt bin.

  25. Baui

    Hi,

    vielen Dank für Deine Erläuterungen…Ich denke, dass ich mit der Kombi 35mm + 50mm für die ersten Monate gut gerüstet sein sollte. Zumindest bis das Baby dann krabbeln kann. Wenn das 50mm dann nicht mehr oder kaum gebraucht wird, wäre über ein Verkauf nachzudenken. Anschließend dann ein paar Euro drauflegen und ein lichtsarkes Zoom objektiv anschaffen…

  26. Baui

    Ich plane gegen Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres auf ein Vollformat Body umzusteigen. Da wäre es schön, wenn ich die vorhandenen Objektive weiter nutzen kann. Deswegen sehe ich mich derzeit nach EF Objektiven um. Diese kann ich später dann weiternutzen…

  27. Viktor

    Dann würde ich an Deiner Stelle gleich die SONY ALPHA 7S kaufen! Das ISO Wunder macht ein wunderschönes, analog aussehendes Rauschen bei ISO 204800. Etwas besseres kann man für Kinderfotografie eigentlich nicht haben. Martin Krolop sagt sogar, dass diese Kamera die Fotografie für immer verändern wird: http://siehe.link/an – schau Dir mal seine Beispiele an!

Schreibe eine Antwort