Da steht man unter Strom

Vor einiger Zeit hatte ich ja bereits berichtet, dass ich nun vor Allem bei Reisen gerne eine Micro 4/3 Kamera nutze. Nun haben diese Spiegellosen Kameras den einen großen Nachteil: Sie sind extrem Stromhungrig.

Wo man mit einer DSLR über 1.000 Bilder schießt muss man sich bei den meisten Spiegellosen Systemen mit einer Anzahl <400 Bildern zufrieden geben. Eine Lösung ist es einfach immer genug Akku Nachschub mit zu nehmen (was ich auch tue). Aber dann kommt man natürlich nicht drum herum diese auch wieder zu Füttern, damit sie immer bereit sind. Hier hatte ich nach einer Lösung gesucht und glaube ich habe sie gefunden.

Die Lösung ist so einfach, wie auch günstig. Heutzutage steht einem fast überall eine Möglichkeit zur Verfügung ein USB Gerät zu laden. Und Tatsache es gibt mittlerweile für nahezu alle Akku Fabrikate einen USB Lader.

Ich habe schlicht und ergreifend in eBay nach eben diesem „USB Ladegerät (Akkutyp)“ gesucht und wurde schnell fündig. Die Geräte kosten knappe 10€ inklusive einem Akku. Für diesen Preis kann man das schon mal probieren dachte ich mir.

Kurze Zeit nach der Bestellung war das Gerät bereits bei mir. Mich hat das Ganze sehr schnell überzeugt. Die Ladeschalen sind extrem kompakt, was optimal auf Reisen ist und eine Akkuladung bei der Olympus dauert knappe zwei Stunden.

So habe ich jetzt auch die Möglichkeit meinen Akku unterwegs mit einer Powerbank zu laden. Das macht das Ganze super flexibel. Auch im Camper extrem praktisch, da ich nur auf dem Campingplatz 230V habe und ansonsten mit 12V arbeite.

Die Ladeschalen verfügen über zwei Anschlussbuchsen. Zum einen ein Mini- und zum anderen ein Micro-USB Anschluss. Für beide Arten liegt ein Anschlusskabel bei.

Die Akkus an sich sind ok und bringen ihre Leistung. Eine Langzeiterfahrung habe ich seither leider noch nicht, aber bisher schlagen sie sich hervorragend.

Auch ein weiteres Set für meine Canon habe ich zwischenzeitlich gekauft. Dieses ist identisch und der Akkuchip funktioniert einwandfrei, sodass kein Gemeckere der Kamera kommt und der Ladezustand korrekt angezeigt wird.

Ich möchte hier jetzt nicht genau die Version empfehlen, die ich gekauft habe, auch wenn diese hervorragend funktioniert, sondern eher den Tip geben sich ein USB-Ladegerät anzuschaffen, um frei und flexibel zu sein und so das meiste aus der Zeit unterwegs zu machen. Mir jedenfalls hat diese Ladeart sehr geholfen und ich bin wieder deutlich flexibler unterwegs.

Von meiner Seite also der Aufruf: Go USB! 😁

In Stuttgart geboren, konnte ich mich nie von dieser schönen Stadt trennen und lebe dort auch noch heute.
Fotografisch betätige ich mich bereits seit meinem 14. Lebensjahr intensiv. Mein fotografischer Schwerpunkt ist die Naturfotografie, die mir immer wieder auch als Ausgleich zum Alltag dient.

2 Kommentare

  1. leser

    Mit einer Nikon 1 V3 habe ich keine Probleme 2000 Fotos an einem Abend zu schießen. Zugegeben, mit einem manuellen Objektiv und der Serienbildfunktion, aber es geht.

  2. Das klingt interessant, denn das höchste, das ich bei dieser Kamera gehört habe waren bisher 500 Bilder. Generell wäre dies mMn die erste spiegellose Kamera, die deutlich mehr als 500 Bilder mit einer Ladung macht.
    Wenn Du natürlich diese 2000 Bilder (warum auch immer so viele an einem Abend) hintereinander weg mit der Serienbildfunktion schießt könnte es vermutlich bei vielen Systemkameras klappen.
    Allerdings dürften die wenigsten mit einer Systemkamera dieses Fotoverhalten an den Tag legen.

Schreibe eine Antwort